"Slatko"- eine serbische Willkommensspeise

Heute ist ein schöner Tag um serbische Traditionsspeisen zu zubereiten, dachten meine Freundin und ich und entschieden uns "slatko" zu kochen.

Slatko bedeutet "Süss" und genau das ist es auch. Es sind eingelegte Früchte in Zuckersirup, die man den Gästen als Willkommensspeise serviert. Diese Tradtion ist sehr alt, trotzdem wird man noch oft in Serbien so begrüsst.

 

 

Meine Freundin und ich haben uns heute entschieden das Familienrezept für Feigen-slatko (man kann es überigens mit allen Früchten machen) an uns zu nehmen. Der Rat hat sich besammelt; sie und ich, meine Grossmutter, meine Mutter und ihre Mutter haben wir auch kontaktiert...für den Fall der Fälle soll sie per Handy erreichbar sein. Während wir die Feigen schälen, schauen wir trotz den lieb gemeinten Ratschlägen der ganzen Familie im Internet nach. Und die Rezepte aller Familienmitglieder scheinen mit dem Internet überein zu stimmen. Einige Gramm mehr Zucker sollten es laut meiner Grossmutter sein, mehr Wasser sollten wir einkochen gemäss ihrer Mutter.... wir finden eine Zwischenlösung und diese sieht so aus (falls ihr es nachkochen möchtet);

pro Kilo Feigen, 1 Kilo Zucker, und 200 ml Wasser

Die Früchte schälen. Zucker und Wasser zum Sirup einkochen. Die Früchte, wenn der Sirup dickflüssig wird in der Pfanne mitkochen etwa 30-60 Minuten. Das ganze abkühlen lassen und in Einmachgläser füllen. So in etwa funktionert das. Und so sieht es aus.

 

slatkoklein

 

Traditionell wird es so serviert...

...auf einem Tablar, in einer schönen Schale mit einem Löffel und einem Glas Wasser. Die gehäckelte Unterlage darf natürlich nicht fehlen. Mit dieser Speise begrüsst man die Gäste. Danach kocht man türkischen Kaffee und später serviert man meist ein ausgibiges Essen...umso mehr, umso besser.

Und gegessen wird es so.......man nimmt eine Frucht, kaut sie kurz und spült sie mit dem Wasser runter.

 

Fazit vom heutigen Tag;

Bei etwa 32 Grad Aussentemperatur, haben wir bei gefühlten 100 Grad neben dem Holzofen geschmort während wir den Sirup und die Früchte einkochten. Die ganze Familie fühlte sich bei der Überlieferung des Familienrezeptes "Feigen-slatko" ernsthaft gebraucht. Wir sind nun ausgerüstet und können das Rezept an die kommende Generation weiter geben. Danke liebe Familie.